Osteochondrose der Halswirbelsäule.

Eine degenerative Schädigung der Bandscheiben und der Wirbel der Halswirbelsäule ist eine ziemlich häufige Pathologie, die als zervikale Osteochondrose bezeichnet wird.

Osteochondrose der Halswirbelsäule.

Bei dieser Krankheit verlieren die Bandscheiben, die in der Natur fibrokartilaginäre Formationen sind, allmählich an Festigkeit, Elastizität und stoßdämpfenden Eigenschaften. Tatsächlich scheinen sie zu verknöchern und zu schrumpfen. Aufgrund dessen wird die Wirbelsäule weniger beweglich, die Höhe der Zwischenwirbelräume nimmt ab und infolgedessen werden die Nervenwurzeln und Gefäße eingeklemmt.

Die Oberflächen der Wirbel, die sich unter den Bandscheiben befinden, leiden ebenfalls an Osteochondrose, wobei dystrophische Veränderungen in ihnen auftreten. Osteochondrose geht auch mit der Bildung reaktiver Wucherungen an den Wirbeln einher - Osteophyten (oder Knochenstacheln). Mit einer "fehlgeschlagenen" Anordnung solcher Osteophyten ist eine Kompression von Nerven oder Gefäßen möglich.

Ursachen und Symptome der zervikalen Osteochondrose

Diese Pathologie bei älteren Menschen ist in den meisten Fällen unvermeidlich, was sich früher oder später in einer Reihe unangenehmer Symptome einer zervikalen Osteochondrose äußert. Und dafür gibt es nur einen Grund: die physiologischen Alterungsprozesse in Knochen und Knorpel. Wenn sich Osteochondrose in einem frühen Alter entwickelt, ist es unerlässlich, nach beitragenden Faktoren zu suchen und diese zu eliminieren, damit die Pathologie nicht fortschreitet.

Die Hauptursachen für zervikale Osteochondrose sind:

  • Inaktivität.
  • Exchange-Verstöße.
  • Wirbelsäulenverletzungen.
  • erbliche Veranlagung.
  • Chronische Infektionen und Vergiftungen.
  • Schlechte körperliche Verfassung.
  • Schlechte Ernährung.
  • Schlechte Haltung.
  • Längerer und systematischer Aufenthalt in unangenehmen Positionen mit gesenktem Kopf oder gestrecktem Hals.
  • Bindegewebserkrankungen.
  • Ungünstige Ökologie.
  • Stress.
  • Rauchen.
  • Unterkühlung.

Menschen mit zervikaler Osteochondrose klagen über scharfe Schmerzen und Schmerzen im Nacken, Schultern, Kopfschmerzen, Taubheitsgefühl und Schwäche in den Armen. Diese Symptome einer Osteochondrose der Halswirbelsäule verfolgen in der Regel ständig die Patienten. Die Verschärfung derselben Pathologie und die Verschlimmerung aller ihrer Manifestationen erfolgt nach Überlastung, körperlicher Anstrengung und "erfolglosen" Kopfdrehungen.

Mögliche Komplikationen

Eine unkomplizierte Osteochondrose der Wirbelsäule im Nackenbereich stellt, obwohl sie für den Patienten viele Unannehmlichkeiten mit sich bringt, kein ernstes Gesundheitsrisiko dar. Die Komplikationen dieser Krankheit sind jedoch bereits gefährlicher.

Sehr oft wird die zervikale Osteochondrose durch das radikuläre Syndrom kompliziert, das die Reaktion des Körpers auf das Einklemmen der Wirbelsäulenwurzel ist. Diese Pathologie äußert sich in verschiedenen neurologischen Symptomen (akute Schmerzen im Nacken, in der Schulter, beeinträchtigte Empfindlichkeit der oberen Extremitäten, Muskelschwäche usw. ).

Die größten Komplikationen der Osteochondrose in der Halswirbelsäule sind Bandscheibenvorfälle und das Syndrom der Wirbelarterien. Bei Hernien besteht eine große Gefahr der Kompression der Nervenwurzeln und des Rückenmarks mit der anschließenden Entwicklung schwerwiegender neurologischer Störungen bis hin zur Behinderung des Patienten.

Das Wirbelarteriensyndrom tritt aufgrund eines Kompressions- oder Reflexkrampfes der gleichnamigen Arterie auf, der das Gehirn mit Blut versorgt. Diese Pathologie ist gekennzeichnet durch pochende Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, "Fliegen" und "Flecken" vor den Augen sowie andere Symptome einer beeinträchtigten Blutversorgung des Gehirns. Bei Patienten mit Herzproblemen verschlimmert die Entwicklung dieses Syndroms den Verlauf einer Herzerkrankung erheblich.

Wie wird zervikale Osteochondrose behandelt?

Eine unkomplizierte Osteochondrose der Halswirbelsäule wird hauptsächlich mit konservativen Methoden behandelt:

Physiotherapie

Seine Hauptfunktionen bestehen darin, die Muskelstruktur des Halses zu stärken, die Durchblutung des Gewebes zu verbessern und die Knorpelstrukturen der Wirbelsäule mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen, die die Bandscheiben ausschließlich dann durchdringen, wenn sie sich zusammenziehen, dh während desaktive Bewegungen.

Physiotherapie

Bei zervikaler Osteochondrose hilft diese Behandlungsmethode, Schmerzen zu lindern, die Durchblutung zu verbessern und Muskelkrämpfe im Nacken und im oberen Schultergürtel zu beseitigen.

Massage

Patienten mit Osteochondrose wird empfohlen, sich regelmäßig therapeutischen Massagen zu unterziehen.

Manuelle Therapie

Hilft bei der Beseitigung von Schmerzen und reduziert die Kompression von Nervenformationen im Nacken.

Reflexzonenmassage

Diese Art der Behandlung wird verwendet, um Schmerzen und neurologische Symptome zu lindern.

Medikamente

Während Perioden der Verschlimmerung der Pathologie, in denen starke Schmerzen auftreten, werden den Patienten Analgetika und entzündungshemmende Medikamente sowie Medikamente zur Aktivierung der Mikrozirkulation des Gewebes verschrieben. Wenn sich der Zustand des Patienten verbessert, werden ihm Chondroprotektoren und Vitamin-Mineral-Komplexe gezeigt.

Es ist jedoch zu beachten, dass ein gutes Ergebnis bei der Behandlung der zervikalen Osteochondrose nur mit der Kombination aller aufgeführten Methoden in Kombination möglich ist.

Prävention von Krankheiten

Drei Punkte sind für die Halswirbelsäule sehr wichtig: ein bequemes orthopädisches Kissen, mit dem sich die Wirbelsäule im Schlaf bestmöglich entspannen kann, fünf Minuten Nackenentlastung während der Arbeitszeit und regelmäßige Übungen zur Stärkungdie Muskeln des Rückens und des Nackens. Wenn Sie dies in der Regel nehmen, gleichzeitig Ihre Gesundheit nicht schädigen (nicht rauchen, gut essen, mehr bewegen) und die Pathologien, die zum Auftreten einer Bandscheibendystrophie beitragen, rechtzeitig behandeln, können Sie ohne zervikale Osteochondrose problemlos bis ins hohe Alter leben.